100 % nachhaltiger Fisch und Meeresfrüchte

Inzwischen stammen 100 Prozent unserer Fische und Meeresfrüchte aus nachhaltigen Quellen – ob frisch, tiefgekühlt, aus Dosen oder im Restaurant. Nachhaltig bedeutet, dass der WWF die Herkunft aller bei uns erhältlichen Fischarten in diesen Sortimentsbereichen als akzeptabel oder empfehlenswert einstuft. Und wir bieten das grösste Seafood-Angebot in Bio-Qualität der Schweiz an.

  • Seit November 2016 erzielen wir 100 Prozent unseres gesamten Fisch- und Meeresfrüchteumsatzes mit Produkten aus nachhaltigen Quellen.
  • 63,1 Prozent der Fische aus Wildfang erfüllen den MSC-Standard (Marine Stewardship Council).
  • 34,2 Prozent der Zuchtfische erfüllen die Bio-Suisse-Richtlinien. Zusätzlich erfüllen 8,5 Prozent der Zuchtfische den ASC-Standard (Aquaculture Stewardship Council).
  • 50,7 Prozent der Fische und Meeresfrüchte stammen aus zertifizierter nachhaltiger Produktion. 
  • Anteil empfehlenswerte und akzeptables Seafood nach WWF: 100 Prozent

(Auswertungszeitraum: Januar - Dezember 2018)

Langjährige Zusammenarbeit mit dem WWF

Als Gründungsmitglied der WWF Seafood Group lassen wir unser gesamtes Sortiment an Fisch und Meeresfrüchten regelmässig durch den WWF auf Nachhaltigkeit prüfen. Dabei wird unser Sortiment in sechs Gefährdungsstufen unterteilt. So können wir jeweils schnell reagieren und gefährdete Arten entweder aus dem Sortiment verbannen oder durch nachhaltige Alternativen ersetzen. Wir haben die Produkte der obersten drei Gefährdungsstufen vollständig aus unserem Sortiment genommen. Hierunter fallen Haifischprodukte sowie Stör und Kaviar, solange sie nicht aus der eigenen nachhaltigen Zucht im Tropenhaus Frutigen stammen. Dieser Einkaufsratgeber von WWF und Coop bietet Ihnen eine Übersicht über die Fischarten, die bei uns erhältlich sind.

Weitere Informationen zu unserem Engagement im Bereich Fisch und Meeresfrüchte sowie drei leckere Rezepte finden Sie in der Infobroschüre von WWF und Coop.

Tierwohl in der Fischzucht

Über 40 Prozent des Zuchtlachses von Coop stammt aus Bio-Produktion.

Als Alternative zum Wildfang erlebt die Fischzucht in Aquakulturen derzeit einen Boom. Allerdings wissen wir noch wenig über die Anforderungen an eine tiergerechte Fischzucht. Bei wie vielen Fischen im Becken fühlt sich ein Schwarmfisch beispielsweise wohl?

Wir haben daher beim Schweizer Tierschutz (STS) eine Studie in Auftrag gegeben. Darin wurden Aquakulturen für Speisefische aus Sicht des Tierschutzes beurteilt und mögliche Problemfelder, Chancen und Risiken aufgezeigt. Basierend auf den Ergebnissen überprüfen wir nun gemeinsam mit dem STS unser Sortiment und leiten bei Bedarf Massnahmen ein.

Meeresschutz: Kampf gegen die Überfischung

Coop ist Gründungsmitglied der Seafood Group des WWF.

Die Überfischung der Weltmeere ist ein Problem, das in den letzten Jahrzehnten immer relevanter wurde. Um diesem Trend entgegenzuwirken, bauen wir seit 2000 unser Fisch- und Meeresfrüchtesortiment aus nachhaltiger Herkunft kontinuierlich aus. Unsere Grundsätze zur Beschaffung haben wir in der Richtlinie «Nachhaltige Beschaffung» festgelegt. Wir verfolgen das Ziel, in Bezug auf das gesamte Angebot an Meeresfischen, Krustentieren, Muscheln sowie Süsswasserfischen aus Zucht und aus Wildfang auf nachhaltig produzierte, ökologisch verträgliche und bestanderhaltende Aquakulturen und Fischereien umzustellen.

Wir setzen auf nachhaltigen Wildfang, Zuchtfische aus Bio-Aquakulturen und haben den Anspruch, möglichst viel Fisch aus der Schweiz zu beziehen. Hier erhalten Sie weiterführende Informationen.

Unsere neuesten Taten zum Thema Fisch und Meeresfrüchte

Entdecken Sie unsere neuesten Taten für mehr Nachhaltigkeit. Es kommen laufend neue Taten dazu!

Es ist ein Fehler aufgetreten!
Die Daten konnten nicht abgerufen werden, bitte laden Sie die Seite erneut.