Partnerschaften für gemeinsame Ziele

Wir suchen und fördern den aktiven Austausch mit den unterschiedlichsten Organisationen und Interessensgruppen. Gemeinsam entwickeln wir neue Lösungen und unterstützen uns gegenseitig bei der Umsetzung. Durch den Austausch mit Nichtregierungsorganisationen, Ämtern und Verbänden gelingt es uns, gesellschaftlich relevante Themen zu benennen, Wissen aufzubauen und uns selbst laufend zu verbessern.

Mit einigen Organisationen unterhalten wir seit Jahren enge strategische Partnerschaften. Dazu gehören unter anderem Bio Suisse, das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), der Schweizer Tierschutz (STS), das Schweizerische Rote Kreuz (SRK), die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung und der WWF.

Partnerschaften und Mitgliedschaften im Überblick

Hier finden Sie einen Überblick über die Organisationen und Institutionen, mit denen wir uns regelmässig austauschen und gemeinsam Projekte umsetzen oder die wir finanziell sowie durch Sachleistungen unterstützen.

Unsere strategischen Partner

Bio Suisse ist der Dachverband der Schweizer Bio-Produzenten und Eigentümerin der Marke Knospe.

Bio Suisse

Bio Suisse ist der Dachverband der Schweizer Bio-Bäuerinnen und -Bauern. Seit 1993 fördern wir mit Bio Suisse den biologischen Landbau. Wir bieten einem breiten Publikum das vielfältigste Sortiment an biologisch produzierten Lebensmitteln.

Remei: Nachhaltige Textilien aus Bio-Baumwolle.

Biore/Remei 

Unter dem Qualitätssiegel bioRe® Sustainable Textiles produziert die Remei AG aus Rotkreuz modische Textilien aus fairer Bio-Baumwolle in einer transparenten Prozesskette für Coop Naturaline. Die Biore-Stiftung fördert die biologische und biodynamische Landwirtschaft, insbesondere den Anbau von Bio-Baumwolle als nachhaltiger Lebensgrundlage.

Max Havelaar Stiftung für Fairtrade-Standards.

Fairtrade Max Havelaar 

Die Max-Havelaar-Stiftung zeichnet fair gehandelte Produkte mit ihrem Gütesiegel aus und fördert dadurch den fairen Handel mit Produzenten sowie Arbeiterinnen und Arbeitern in benachteiligten Regionen des Südens. Jedes zweite Fairtrade-Produkt in der Schweiz geht heute bei uns über den Ladentisch.

FiBL: Forschungsinstitut für biologischen Landbau

Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Der Coop Fonds für Nachhaltigkeit unterstützt viele Projekte zur Förderung der biologischen Landwirtschaft. Ein wichtiger Partner hierfür ist das FiBL. Es erforscht und entwickelt Methoden rund um die Themen des biologischen Landbaus.

Schweizerisches Rotes Kreuz.

Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK)

Unter dem Motto «Für mehr Menschlichkeit» richtet das SRK seine Leistungen an Menschen im In- und Ausland, deren Leben, Gesundheit oder Würde bedroht oder verletzt ist. Wir spenden regelmässig Geld an das SRK und haben gemeinsame Projekte, wie z.B. 2 x Weihnachten.

Schweizer Tafel / Tischlein Deck Dich

Unter dem Motto «Essen – verteilen statt wegwerfen» sammeln die beiden Organisationen Schweizer Tafel und «Tischlein Deck Dich» Lebensmittel und verteilen diese an soziale Institutionen wie beispielsweise Obdachlosenheime, Gassenküchen, Notunterkünfte und andere Hilfswerke.

STS: Schweizer Tierschutz.

Schweizer Tierschutz (STS)

Der STS setzt sich für ein tiergerechtes Leben von Heim-, Nutz- und Wildtieren ein. Wir arbeiten bei vielen Produkten eng mit dem STS zusammen, um das Tierwohl im In- und Ausland zu fördern. Der STS-Kontrolldienst überprüft für uns unter anderem die Einhaltung der Tierschutzstandards.

SGE: Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung

Schweizerische Gesellschaft für Ernährung

Ziel der SGE ist die Aufklärung der Bevölkerung über alle Fragen einer ausgewogenen Ernährung sowie die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis.

WWF: Stiftung «World Wide Fund for Nature».

WWF 

Der WWF ist die bekannteste Umweltschutzorganisation in der Schweiz. 2006 sind wir als erste Detailhändlerin in der Schweiz eine umfassende Umweltpartnerschaft mit dem WWF eingegangen. Hauptziel ist die weitere Förderung des nachhaltigen Konsums und des Umweltschutzes.

Coop Stakeholderforum

Die Geschäftspartner von Coop werden motiviert, nachhaltiger zu sein.

Jährlich laden wir rund 40 Vertreter von Umwelt-, Konsumenten- und Produzentenorganisationen sowie Personen von Hochschulen und aus der Verwaltung dazu ein, ihre konkreten Erwartungen an uns zu formulieren und diese mit uns zu diskutieren. Durch den kleinen Teilnehmerkreis und die aktive Teilnahme von Geschäftsleitungs- und Direktionsmitgliedern sind eine direkte Rückmeldung und ein offener Austausch möglich. Die Ergebnisse des Coop-Stakeholderforums fliessen jeweils in den Zielsetzungsprozess auf Ebene der Geschäftsleitung der Coop-Gruppe ein.

Langjährige Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern

Coop trifft sich jedes Jahr mit seinen Stakeholdern.

Mit vielen Geschäftspartnern arbeiten wir langfristig zusammen, um gemeinsam nachhaltige Lieferketten aufzubauen und die Einhaltung von hohen Standards sicherzustellen. Durch die vertrauensvolle Zusammenarbeit können sie notwendige Investitionen tätigen oder Produkte entwickeln, die sich sowohl wirtschaftlich als auch für Mensch, Tier und Umwelt auszahlen.

Wir können vor allem in Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten nachhaltige Marktleistungen erbringen und unsere hochgesteckten Mehrjahresziele Nachhaltigkeit 2014–2020 erreichen. Deshalb haben wir 2014 die erste Grüne Geschäftspartnertagung mit rund 200 Vertretern unserer Geschäftspartner und Coop-Entscheidungsträgern veranstaltet.