Tat Nr. 127
Wir verbessern Arbeitsbedingungen in Risikoländern

Seit 2005 engagieren wir uns für die amfori Business Social Compliance Initiative (amfori BSCI). Damit setzen wir uns für sozialere Arbeitsbedingungen bei Produzenten ein, die uns mit Non-Food-Artikeln beliefern.

Coop setzt sich für bessere Arbeitsbedingungen für Produzenten in den gefährdeten Ländern ein.

Mit Erfolg: Inzwischen profitieren bereits über 92 Prozent der Arbeiterinnen und Arbeiter in Risikoländern von besseren Arbeitsbedingungen. Und die restlichen Lieferanten unterstützen wir dabei, ebenfalls amfori BSCI-konform zu werden.

Mit amfori BSCI haben wir uns gemeinsam mit über 2'000 anderen Handlungsunternehmen zusammengeschlossen und verlangen Audits nach den gleichen Kriterien. Das ist viel effizienter, als wenn jedes Unternehmen jeden einzelnen Lieferanten selbst prüfen muss. Zum amfori BSCI-Prozess gehören die Sensibilisierung, Gespräche am runden Tisch mit Behörden und Gewerkschaften sowie regelmässige Audits durch akkreditierte Kontrollorgane. Wir sind seit jeher aktiv in den Gremien von amfori wie auch in der Schweizer Netzwerkgruppe vertreten.

Wir engagieren uns, dass amfori BSCI als Mindeststandard von allen unseren Lieferanten unterzeichnet wird. Damit können neben der Einhaltung der jeweiligen Landesgesetze die Anforderungen in den Bereichen Umweltschutz, Kinderarbeit, Arbeitsbedingungen und Arbeitsschutz gewährleistet werden.

Unsere Partner

Weitere Taten zu diesem Thema

Es ist ein Fehler aufgetreten!
Die Daten konnten nicht abgerufen werden, bitte laden Sie die Seite erneut.