Tat Nr. 288
Damit alte Sorten nicht ihr blaues Wunder erleben müssen

Blaue Schweden sind eine alte Kartoffelsorte. Dank unserer Pionierarbeit zusammen mit Pro Specie Rara konnten wir diese gefährdete Sorte in einem einzigartigen Aufbauprojekt vermehren und schliesslich für die Konsumenten zugänglich machen.

Alte Kartoffelsorten wie der Blaue Schweden sollen nicht verloren gehen.

Pro Specie Rara setzt sich für den Fortbestand traditioneller Sorten und Rassen ein. Die verschiedenen Geschmacksrichtungen, Farben und Eignungen unserer Schweizer Vielfalt sind eine wichtige genetische Reserve und ein Pool an verschiedenen Eigenschaften, deren Erhaltung wichtig und sinnvoll ist. Kartoffeln wie die Blauen Schweden oder die Blauen St. Galler helfen mit, die Arbeit von Pro Specie Rara breiter bekannt zu machen. Über den Coop Fonds für Nachhaltigkeit unterstützen wir die Saatzucht und den sogenannten Pflanzgutaufbau. Dafür investieren wir bei den Kartoffeln von Pro Specie Rara jährlich 50'000 Franken. (Foto: Pro Specie Rara)

  • Die Organisation Pro Specie Rara setzt sich dafür ein, dass traditionelle Sorten und Rassen weiterhin bestehen.
    Foto: Pro Specie Rara
  • Die Vielfalt unserer schweizer Kartoffelauswahl wird durch die verschiedenen Geschmacksrichtungen, Farben und Eignungen ausgemacht.
    Foto: Pro Specie Rara
  • Der Erhalt dieser Vielfalt unserer Schweizer Kartoffelauswahl ist wichtig und sinnvoll.
    Foto: Pro Specie Rara
  • Mit dem Coop-Fonds für Nachhaltigkeit unterstützen wir die Saatgutauswahl und die Entwicklung des so genannten Saatguts.
    Foto: Pro Specie Rara
  • Zu diesem Zweck werden jährlich CHF 50'000 in Pro Specie Rara-Kartoffeln investiert.
    Foto: Pro Specie Rara
  • In Zusammenarbeit mit Pro Specie Rara konnten wir dank einem Aufbauprojekt diese gefährdete Sorte vermehren und schliesslich auch für unsere Kunden im Laden zugänglich machen.
    Foto: Pro Specie Rara

Unsere Partner

Eigenmarken und Gütesiegel

Weitere Taten zu diesem Thema

Es ist ein Fehler aufgetreten!
Die Daten konnten nicht abgerufen werden, bitte laden Sie die Seite erneut.