Tat Nr. 93
Kein Wasserstress bitte

Wir haben 2013 im Rahmen eines Pilotprojekts unsere wichtigsten Obst- und Gemüselieferanten in wasserknappen Ländern und Regionen nach den gängigen Wasserstandards überprüfen lassen.

Im Jahr 2013 hat Coop die wichtigsten Obst- und Gemüselieferanten überprüft.

Dabei müssen sie nachweisen, dass sie legale Wasserquellen zur Bewässerung nutzen, dass ihr Wassermanagement effizient ist und dass sie die Verschmutzung des Wassers minimieren. Insgesamt wurden bei unseren Lieferanten in Südamerika, Südafrika und dem Nahen Osten 5’000 Hektaren Landwirtschaftsfläche kontrolliert. So wirken wir dem sogenannten Wasserstress – der Situation in Ländern und Regionen mit hoher Wasserknappheit – entgegen. Da 70 Prozent der weltweiten Wasserressourcen in der Landwirtschaft eingesetzt werden, sind Massnahmen im Agrarbereich besonders effektiv bei der Reduktion von Wasserstress. (Foto: Raphael Schilling)

  • Die Lieferanten von Coop müssen legale Wasserquellen nutzen.
    Foto: Raphael Schilling
  • Es wurden die Lieferanten von Coop in Südamerika, Südafrika und dem Nahen Osten kontrolliert.
    Foto: Raphael Schilling
  • Durch diese Projekte wirkt Coop dem Wasserstress entgegen.
    Foto: Raphael Schilling
  • Die Massnahmen von Coop sind im Agrarbereich besonders wirkungsvoll.
    Foto: Raphael Schilling
  • Auch das Wassermanagement der Lieferanten bei Coop muss effizient sein.
    Foto: Raphael Schilling
  • 5000 Hektaren der Landwirtschaftsfläche wurden von Coop kontrolliert.
    Foto: Raphael Schilling
  • Durch diese Projekte von Coop kann auch die Verschmutzung des Wassers minimiert werden.
    Foto: Raphael Schilling
  • Die Obst- und Gemüselieferanten aus wasserknappen Ländern wurden von Coop nach den gängigen Wasserstandards überprüft.
    Foto: Raphael Schilling
  • Coop hat die Wasserquellen, das Wassermanagement sowie die Wasserqualität der Obst- und Gemüselieferanten überprüft.
    Foto: Raphael Schilling

Weitere Taten zu diesem Thema

Es ist ein Fehler aufgetreten!
Die Daten konnten nicht abgerufen werden, bitte laden Sie die Seite erneut.