Tat Nr. 226
Kein Umsatz auf Kosten des Tierwohls

Seit 2002 finden Sie bei Coop keine Enten- und Gänsestopfleber mehr im Sortiment. Diese Produkte entsprechen nicht unserer strengen Richtlinie für nachhaltige Beschaffung, die das Tierwohl in den Mittelpunkt stellt.

Seit 2002 bietet Coop nicht mehr Enten- und Gänsestopfleber an.

Bei der Zwangsfütterung für Stopfleber wird den Tieren täglich rund 1,2 Kilogramm Futterbrei in den Magen gepumpt, rund fünfmal so viel als sie normal fressen würden. Dies kann zu Missbildungen, Verletzungen und Krankheiten führen. Unsere Fine-Food-Gänseleber stammt von natürlich aufgezogenen Gänsen, die freien Zugang zu Wasser haben. Ihre Lebern sind mit 200 Gramm auch lediglich halb so schwer wie das Mindestgewicht einer Stopfleber.

Eigenmarken und Gütesiegel

Weitere Taten zu diesem Thema

Es ist ein Fehler aufgetreten!
Die Daten konnten nicht abgerufen werden, bitte laden Sie die Seite erneut.