Tat Nr. 349
Mehr Ökologie und Swissness auch bei der Verarbeitung

Als grösste Anbieterin von Knospe-Produkten fördern wir nicht nur den einheimischen Anbau sondern bevorzugen auch konsequent die Verarbeitung dieser Produkte in der Schweiz. Heute gibt es bereits über 900 Schweizer Verarbeitungsbetriebe, die nach den strengen Bio Suisse-Richtlinien produzieren.

Coop fördert neben dem einheimischen Anbau auch die Verarbeitung dieser Produkte in der Schweiz.

Seit bald 25 Jahren setzen wir auf Knospe-Lebensmittel von Bio Suisse und sind die mit Abstand grösste Anbieterin von Knospe-Produkten. Die strengen Knospe-Richtlinien gehen weit über die gesetzlichen Anforderungen an Bio-Produkte hinaus.

So müssen Knospe-Produkte z. B. nach Möglichkeit in der Schweiz produziert werden und auch die Verarbeitung muss wenn immer möglich in der Schweiz stattfinden. Verarbeitete Produkte dürfen nur dann importiert werden, wenn es keine Alternative gibt, oder wenn der Transport des importierten Rohstoffes im verarbeiteten Zustand sinnvoller und nachhaltiger ist.

Die Verarbeitungsbetriebe verpflichten sich als Lizenznehmer von Bio Suisse, möglichst nachhaltig zu produzieren. Das heisst, sie analysieren alle zwei Jahre ihre betriebliche Nachhaltigkeit und versuchen, sich selbstverantwortlich stetig zu verbessern.

Wir leisten damit auch einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Standortentwicklung der Schweiz. Denn die Verarbeitung im Inland ist nicht nur ökologisch, sie sichert auch wichtige Arbeitsplätze und Branchen-Know-how in der Schweiz. (Foto: Zweifel)

  • Die Verarbeitungsbetriebe verpflichten sich als Lizenznehmer von Bio Suisse, möglichst nachhaltig zu produzieren.
    Foto: Zweifel
  • Coop: Mehr Ökologie und Swissness auch bei der Verarbeitung.
    Foto: Zweifel

Unsere Partner

Eigenmarken und Gütesiegel

Weitere Taten zu diesem Thema

Es ist ein Fehler aufgetreten!
Die Daten konnten nicht abgerufen werden, bitte laden Sie die Seite erneut.