Tat Nr. 354
Schmackhafte Lösung: Weniger Zucker für Joghurts und Cerealien

Wer sich zeitgemäss und gesund ernährt, isst bewusst wenig Zucker. Dieses Bestreben unserer Kundinnen und Kunden unterstützen wir durch optimierte Rezepturen von Lebensmitteln.

Wer sich zeitgemäss und gesund ernähren will, isst bewusst wenig Zucker. Um dieser Nachfrage nachzukommen haben wir den Zuckergehalt unserer Joghurts und Frühstückscerealien laufend reduziert.

So haben wir den Zuckergehalt unserer Joghurts und Frühstückscerealien laufend reduziert. Und wir treiben diese Fortschritte weiter voran. Im Jahr 2015 haben wir im Beisein von Bundesrat Alain Berset sowie Schweizer Lebensmittelproduzenten und Vertretern des Detailhandels die Erklärung unterzeichnet, den Zuckergehalt von Joghurt und Frühstückscerealien über vier Jahre laufend zu reduzieren. Zugleich wollen wir unseren Kundinnen und Kunden weiterhin geschmackvolle, attraktive Produkte anbieten. (Foto: Pino Covino)

Wir haben deshalb in kleinen, sensorisch kaum wahrnehmbaren Schritten den Zuckeranteil in unseren Lebensmitteln kontinuierlich reduziert:

Im Jahr 2015 haben wir die Erklärung unterzeichnet, den Zuckergehalt von Joghurt und Frühstückscerealien zu reduzieren, haben das auch gemacht und wollen noch einen Schritt weiter gehen.
Foto: Pino Covino
  • Die Joghurts unserer Eigenmarken enthalten heute durchschnittlich nur noch 8,8 Gramm zugesetzten Zucker pro 100 Gramm. Früher waren es noch 9,5 Gramm Zucker.
  • Bei den Cerealien enthalten bereits 95 Prozent unserer Eigenmarken-Produkten noch maximal 25 Gramm Gesamtzucker pro 100 Gramm. Dieser tiefere Wert gilt auch für unsere neuen Produktentwicklungen.

Wir geben uns trotz dieses Erfolgs noch nicht zufrieden und setzen uns weitere Ziele: Der zugesetzte Zucker in Joghurts soll bis Ende 2018 weiter sinken, jener in unseren Frühstückcerealien sogar um zusätzliche 5 Prozent. Damit setzen wir ein deutliches Zeichen für eine gesundheitsbewusste Ernährung.

Weitere Taten zu diesem Thema

Es ist ein Fehler aufgetreten!
Die Daten konnten nicht abgerufen werden, bitte laden Sie die Seite erneut.